Mrz 12 2018

Abstiegsk(r)ampf

Veröffentlicht von David Riemay unter Mannschaft

Nach einem kurzen 10-jährigem Abstecher nach Berlin war mein erster Mannschaftskampf für die Schachvereinigung gleich ein besonders wichtiger, denn das Motto war klar: Verlieren verboten!

Als Vorletzter begrüßten wir im Heimspiel am 8. Spieltag den Tabellenletzten aus Wolfsburg. Die Gegner kamen mit Rückenwind angereist, hatten sie doch am vorherigen Spieltag den ersten Sieg der Saison eingefahren und auch für Sie ging es natürlich um alles! Dann noch das tolle Wetter mit Sonne und 17 Grad dazu, die Vorraussetzungen für einen spannenden Schachsonntag waren optimal!

Unsere Chancen stiegen natürlich durch den Einsatz von Dietmar Cevik an Brett 7, möglicherweise auch durch meinen eigenen Einsatz an Brett 8. Daher wollten wir natürlich vor allem hinten die dicken Punkte holen und vorne den Rest. Aber der Reihe nach:

10.00h: Die Partien gehen los, Lucas an Brett 2 ist nicht da. Siggi meint zu mir:” Der ist immer pünktlich und wenn der jetzt noch nicht da ist kommt der wohl nicht mehr!” Na das ist ja mal ein Start…

10:30h: Lucas kommt doch noch! Wie sich später rausstellt, war er irrtümlicherweise in Wolfsburg (Dort war unsere 2. zu Gast und laut Erzählungen sichtlich überrascht). Vor lauter Schreck stellte Lucas auch noch gleich zu Beginn einen wichtigen Bauern taktisch ein. Allerdings war das nicht einfach zu sehen und hübsch gespielt von seinem sehr erfahrenen Gegner Dieter Jentsch:

Lucas1

Hier spielte Lucas mit Weiß am Zug 11.Ld3….Es folgt SxSd4 12. SxSd4 Lxe5!

Falls Lucas den Läufer mit 13. fxLe5 schlägt, sieht Dh4+ übel aus…Daher gab er sich mit dem Bauernverlust ab und spielte korrekterweise Le3.

Da auch an Brett 5 relativ ersatzlos einen Bauern verlor, sah ich unsere Chancen schwinden. Die einzig wirklich gute Stellung hatte zu dem Zeitpunkt Dietmar, der dem Gegner mit Schwarz bereits früh die Initiative abgenommen hatte und einen fiesen isolierten Doppelbauern auf f3 verpasst hatte. Udos Partie an Brett 1 gegen den starken Thomas Hänsel konnte ich nie wirklich einschätzen, er hatte einen Bauern weniger mit Schwarz im Caro-Kann aber gefühlt hatte er etwas Gegenspielideen dafür, Siggi stand an Brett 3 gegen Arnold Loewner remislich, Stefan an Brett 6 gegen Gerd Rapin leicht bedenklich im Franzosen mit Weiß und bei mir selber war am letzten Brett gegen Frank Siepelmeyer, der vorher in den unteren Wolfsburger Mannschaften 6 aus 6 geholt hatte, im Colle nicht viel los.

11.30h: Meine eigene Stellung ist mittlerweile besser, und endlich komme ich auch zu meinem erhofften Angriff. Dann übersieht mein Gegner (in der Analyse sagte er, gesehen hatte er die Idee in dem Moment nur vergessen) in eine kleine nette Kombination und verliert die Partie im Prinzip damit:

Riemay

Ich habe gerade 18.Tf3 gespielt, natürlich mit der Absicht irgendwas auf der h-Linie zu starten! Es folgte 18….Dd8? 19.LxSf6! Wer möchte kann gerne selber versuchen herauszufinden wieso das im Prinzip die Partie gewinnt,  die Auflösung folgt am Ende des Artikels

Lars an Brett 4 spielt den Königsinder mit Weiß gegen Andrei Radu sehr originell und bringt seine Dame nach a7, wo sie die schwarze Entwicklung behindert. Leider spielt sich in Folge alles am Königsflügel ab, so dass die Dame sehr weit ab vom Geschehen in der Verteidigung fehlt.


Lucas hat mittlerweile nach einer vorzeitigen Zentrumsöffnung des Gegners den Bauern zurück. Kurz danach veropfert sich Schwarz mit einem Läuferopfer auf h2, so dass Lucas bald eine Figur mehr hat und den wichtigen Punkt sicher nach Hause bringt. Als letzter gekommen, als zweiter gewonnen, Respekt! Warum nur Zweiter?

Mir war entgangen, dass auch mittlerweile gewonnen hatte trotz zwischenzeitlichem Minusbauern. Der Computer sieht den Bauernverlust als nicht wild an, vielleicht war es am Ende ja doch gar ein Opfer mit Weitsicht? Denn danach entfalten sich Jü’s Figuren super, Weiß ist nur noch mit Verteidigen des Mehrbauern beschäftigt und zieht fast alles Zurück auf seine ersten zwei Reihen. Jü gewann den Bauern trotzdem zurück und behielt die Initiative, bis es zu folgender Stellung kam:

Hesse

Hier griff Weiß nun mit 32.Dc5? und Jü schlug eiskalt zu. 32…Lg3! Den Läufer auf b2 zu nehmen scheitert noch an Te8+ nebst Dauerschach mit Df8 und De7. Lg3 zwingt den weißen Turm zu einer Antwort, wegen der Drohung Df1# muss er allerdings auf der Grundreihe bleiben. Da der Läufer auf b2 nun wirklich hängt bleibt nur wie in der Partie 33. Tb1 Dd3! nach 34. Dg1 fand Jü erneut den stärksten Zug 34….Dc2! nach dem der Läufer verloren geht, somit konnt Jü den ersten Sieg der Saison zum genau richtigen Zeitpunkt erringen! 2:0 für uns!

12.30h: Ich habe meine Mehrfigur mittlerweile verwertet, bei Siggi kam es wie erwartet zur friedlichen Punkteteilung, somit 3,5:0,5! 1 Punkt aus den restlichen 4 Partien muss doch machbar sein?

Irgendwann gegen 13h: Udo hat verloren, der Computer gibt ihm Recht mit der Initiatve die er hatte, doch in komplizierter Stellung gibt er  noch einen zweiten Bauern und das wird irgendwann zuviel, sein starker Gegner bringt den Vorteil dann locker nach Hause. Auch Lars muss die Segel streichen, seine im Abseits stehende Dame nutzt Schwarz um einen starken Angriff am Königsflügel vorzutragen, der Lars eine Figur und die Partie kostet! 3,5:2,5 nur noch, es spielen noch Dietmar und Stefan.


Dietmar hat in seiner guten Stellung an Brett 7 gegen Marcel Keßler einen taktischen Kniff übersehen gehabt:

Dietmar

Weiß hatte gerade mit Lc4 die Deckung des Springers c3 in der c-Linie verstellt.  Jetzt hätte einfach 22….bxLc4 zu einer klar besseren Stellung geführt, in der Schwarz die bessere Bauernstellung und die Initiative gehabt hätte. Dietmar wollte mehr und dachte mit 22…Sa4? Material gewinnen zu können, doch 23.Lxe6! ist stark und droht 24.LxTc8+ mit Gewinn, da der Springer von b2  am Ende irgendwann nicht mehr rauskommen wird. Daher folgte wohl oder übel 23…fxLe6 24.bxSa4, wonach Weiß etwas besser steht.

Im letzendendes entstehenden Turmendspiel musste er dann noch etwas aufpassen aber verteidigte es souverän zum Remis! 4:3, bleibt noch unser letzter verbliebener Kämpfer Stefan an Brett 6! Mit einem Minusbauern im Endspiel mit jeweils Turm und Springer schienen seine Remis Aussichten gut, da es sehr kompliziert ist und Stefans Figuren gut stehen. Irgendwo muss er sich dann allerdings vertan haben, so dass sein Springer verloren geht und bald damit die Partie.

4:4, alles im allem wohl verdient, auch wenn viele Partien anders ausgingen als ich es erwartet hatte. Die Entscheidung ist somit vertagt auf den letzten Spieltag, wo es auch in Ricklingen wieder heißt: Verlieren verboten!

Hier noch die Auflösung zu meiner Partie: Nach 19.LxSf6 LxSf6 folgt tödlich 20.Lxh7+! Kxh7 21. Th3+ Kg8 22. Dh5 nebst Matt auf h7 oder h8. Auch 19…gxLf6 ändert nichts daran, nach 20. Tg3+ Kh8 21. Dh5 f5 22.Th3 ist es auch aus. Daher zog mein Gegner 19….g6 und gab die Figur, was am Partieausgang nichts änderte…

Tabelle

5 Kommentare

Mrz 11 2018

8. Mannschaftsspieltag 17/18

Veröffentlicht von Andreas Klein unter Mannschaft

Spielbeginn 11.03.2018, 10 Uhr

Staffel Heim Auswärts Ergebnis
Landesliga SVG Salzgitter I SC Wolfsburg I 4:4
Bezirksliga SC Wolfsburg II SVG Salzgitter II 4:4
Bezirksstaffel SVG Salzgitter III Saison beendet :

2 Kommentare

Feb 25 2018

7. Mannschaftsspieltag 17/18

Veröffentlicht von Andreas Klein unter Mannschaft

Spielbeginn 25.02.2018, 10 Uhr

Staffel Heim Auswärts Ergebnis
Landesliga SVG Salzgitter I SK Lehrte I 3:5
Bezirksliga SC Langlingen I SVG Salzgitter II 2:6
Bezirksstaffel SVG Salzgitter III spielfrei :

2 Kommentare

Feb 10 2018

Nach d3-d4 ein teurer Fehler

Veröffentlicht von Matias Jolowicz unter Allgemein

Sven hat schon Recht, gewonnen hätte Danii Dubov gegen den Vietnamesen (!) Lê Quang Liêm wahrscheinlich nicht, aber € 10.000 sind auch nicht schlecht!

lequang-liem2737-dubov-daniel-2696-d4.jpg

Nach dem überraschenden Zug

45. d3-d4!! kann Schwarz auf d4 schlagen, sowohl mit c- wie mit e-Bauern!

Nach 45 …… c5 x d4 zeigt sich das Problem von Lc7

46. c4 - c5  b6 x c5

47.  Tb5 x c5 und der Läufer geht durch die Fesselung verloren!

lequang-liem2737-dubov-daniel-2696-cd5.jpg

Nach der Partiefortsetzung 45 …… e5 x d4 kam der nächste Durchbruch mit

46. e4-e5!

lequang-liem2737-dubov-daniel-2696-e51.jpg

Schlägt Schwarz den Bauern mit f6 x e5 geht nach Ld2 x g5+ mindestens der Sh5 flöten!

Also muß der Turm zurück

46 …… Td6-d8

Nun kommt der nächte Schlag:

 47. Tb5 x b6! Lc7 x b6

lequang-liem2737-dubov-daniel-2696-tb6.jpg

48. Tb1 x b6

Jetzt droht wieder L x g5 +. Daher zog Schwarz

48 …… Sh5 -f4

aber nach

48.Tb6 x f6+ Kh6-g7

49. Ld2 x f4 g5 x f4

50 Kg4 x f4 gewannen die Freibauern leicht!

 51…d3 52.Ke3 Tb8 53.Tg6+ Kh7 54.e6 Tg8 55.Txg8

1:0

lequang-liem2737-dubov-daniel-2696-ende.jpg

Lob an Sven, Jü und Ernst, der es mit oder ohne Papas Hilfe gefunden hat!

Und natürlich an die anderen, die ohne sich zu melden darauf gekommen sind…

Ein Kommentar

Feb 04 2018

6. Mannschaftsspieltag 17/18

Veröffentlicht von Andreas Klein unter Mannschaft

Spielbeginn 04.02.2018, 10 Uhr

Staffel Heim Auswärts Ergebnis
Landesliga SV Berenbostel I SVG Salzgitter I 4½:2½
Bezirksliga SVG Salzgitter II SC Braunschweig Gliesmarode III 7½:½
Bezirksstaffel SV Caissa Wolfenbüttel IV SVG Salzgitter III 2½:2½

3 Kommentare

Feb 03 2018

Ein Zug der fast € 30.000 kostet!

Veröffentlicht von Matias Jolowicz unter Allgemein

Beim gerade beendeten Open in Gibraltar hatten vor der letzten und 10. Runde noch einige Spieler Chancen auf den 1. Preis von 25.000 Britischen Pfund.

Die Favoriten, Aronjan, Nakamura, Vachier-Lagrave, hatten ihre Partien remisiert und waren auf 7,5 Punkte gekommen.

Allein der 21 Jährige Daniil Dubov (Elo 2694) konnte sie mit einen Sieg noch überholen und auf 8 Punkte kommen. Ein Remis hätte ihn noch 10.000 Pfund eingebracht.

Doch leider zog er in der Diagrammstellung

44. Ld8-c7.

lequang-liem2737-dubov-daniel-2695.jpg

Mit dem nächsten Zug zerstörte der Chinese Quang Liem Le (Elo 2737) seine Träume!

Was war sein 45. Zug?

Bitte wieder nicht gleich die Lösung posten und den anderen Zeit zum raten geben…

Schickt mir gerne eine Mail, matiasj@gmx.de und ich nenne die Namen zusammen mit der Lösung nächste Woche!

Gewonnen hat übrigens Levon Aronjan im Stichkampf Blitz  3 Min+ 2 Sek gegen Maxime Vachier-Lagrave.

6 Kommentare

Jan 27 2018

Kreis-Dähnepokal 2018

Veröffentlicht von Thomas Thaller unter Allgemein

Als Orkantief “Friederike” abklang und das große Aufräumen begann, am 19.01.2018, richtete der SVG Salzgitter e.V. die erste Runde des Kreis-Dähnepokals 2018 aus. Wahrscheinlich wegen Friederike - in Salzgitter waren Straßen gesperrt - fanden lediglich wenige Unerschrockene den Weg in die IGS Salzgitter. Vielen Dank für Eure Teilnahme!

1.Runde am 19.01.2018:

Tworuschka, Christian (SK SZ-Bad) - Othmer, Michael (SVG)                      0 - 1

Karlauf, Lukas (SK SZ-Bad)                - Spandlowski, Detlef (SVG)                0 - 1

Thaller, Thomas (SVG)                         - Tworuschka, Carsten (SK SZ-Bad)  1 - 0

Ausgleichsrunde am 16.02.2018

Spandlowski, Detlef                               - Othmer, Michael                                 0 - 1

(Ob die Farbverteilung korrekt ist, wissen nur die beiden Kontrahenten)

Freilos: Thaller, Thomas

Finale am 02.03.2018

Othmer, Michael                                      - Thaller, Thomas                                1 - 0

Herzlichen Glückwunsch an Michael Othmer zum Sieg im Dähne-Pokal auf Kreisebene in Salzgitter und, lieber Otti, viel Erfolg auf Bezirksebene.

2 Kommentare

Jan 21 2018

5. Mannschaftsspieltag 17/18

Veröffentlicht von Andreas Klein unter Mannschaft

Spielbeginn 21.01.2018, 10 Uhr

Staffel Heim Auswärts Ergebnis
Landesliga SVG Salzgitter I ESV Rot-Weiß Göttingen I 5:3
Bezirksliga SV Hankensbüttel I SVG Salzgitter II 2½:5½
Bezirksstaffel SVG Salzgitter III SC Braunschweig Gliesmarode IV ½:4½

Keine Kommentare

Dez 27 2017

Trauer um Gerhard Kneip

Veröffentlicht von Robert Lau unter Allgemein

Gestern, am 2. Weihnachtstag, ist unser Schachfreund Gerhard Kneip im Alter von 60 Jahren verstorben. Einige wussten von seiner Krebserkrankung. Dass es jetzt so schnell gehen würde, ist sicher für die meisten überraschend. Seit dem 01. August 1988 war Gerhard Mitglied bei den Schachfreunden Salzgitter 1986 e.V. und dann - ab der Fusion 2006 - im gemeinsamen Verein.

Gerhard hinterlässt eine große Lücke in unserem Verein. Er war aktiv in der Jugendarbeit an der Seite von Dieter. In der Heinrich-Albertz-Schule hat er mehrere Jahre Schulkinder für das Schachspiel begeistert. Ebenso in der Grundschule in Lichtenberg. In unserem Verein war Gerhard mehrfach Mannschaftsführer und hat sich im Vorstand in seiner Funktion als Materialwart engagiert. In allem war Gerhard ein leidenschaftlicher Schachspieler und ist nur schwer aus unserem Verein wegzudenken. Gerhard, wir vermissen dich sehr.

5 Kommentare

Dez 10 2017

4. Mannschaftsspieltag 17/18

Veröffentlicht von Andreas unter Mannschaft

Spielbeginn 10.12.2017, 10 Uhr

Staffel Heim Auswärts Ergebnis
Landesliga Hildesheimer SV I SVG Salzgitter I 7:1
Bezirksliga SVG Salzgitter II SG Elm-Lappwald I 1:7
Bezirksstaffel SV Hankensbüttel II SVG Salzgitter III 6:0 kl

3 Kommentare

« Zurück - Weiter »