Okt 04 2020

Endlich wieder Schach!

Veröffentlicht von David Riemay um 20:26 unter Mannschaft, Allgemein

Nachdem ich in der letzten Runde leider kampflose gewonnen hatte, durfte ich heute nach langer Wartezeit endlich wieder richtiges Schach am Brett spielen!

So richtig, wie es unter den momentanen Bedingungen eben geht. Die Spieler durften sich entscheiden, ob sie Zwei-Bretter-Schach ohne Maske oder an einem Brett mit Maske spielen wollten. Bis auf Udo und Lars spielten alle anderen Zwei-Bretter-Schach, das sehr gut klappte!

Hier schon mal ein herzlichen Dank an Thomas Thaller, der als Hygiene-Beauftragter für Reibungslose Bedingungen rund um Lüften und Desinfektion sorgte.

Unsere Gegner aus Göttingen reisten leider nur zu 7. an, diesmal war Lucas der leidtragende und durfte zuschauen. Und es ging auch noch um was, denn mit einem Sieg hätten wir unsere Chancen auf den Aufstieg aufrecht erhalten.

An Brett 4 ging bei Lars in der Eröffnung richtig was schief, so dass sein Gegner Benjamin Löhnhardt früh den Ausgleich zum 1:1 für Göttingen erzielen konnte.

Auch bei Dietmar lief an Brett 3 gegen Ingram Braun  irgendwas schief, sein Gegner konnte entscheidend eindringen und spielte die Stellung danach stark weiter. Bald war eine Qualität und auch die Partie weg!

Siggi holte an Brett 6 gegen Csaba Daday dann den 2:2 Ausgleich.  In der folgenden Stellung fand er ein schönes Manöver:

siggi.png

Hier spielte Siggi stark 27.Sb1! Der Springer geht nach c4, wonach der e5 fällt. So kam es auch in der Partie!

Udo spielte an Brett 5 gegen Michael Niggl eine fantastische Partie, zunächst positionell sehr stark und dann aber richtig starkes Angriffsschach. Eine Kostprobe?

udo.png

Schwarz steht riesig. Der Läufer auf e3 ist ein Monster, während der Springer auf a4 komplett aus dem Spiel ist. Zusätzlich ist der f-Bauer sehr gefährlich. Hier spielte Udo sehr stark 32….Tg3! und gewann bald danach. Ganz starke Leistung!

Otti schlug dann auch zu an Brett 8 gegen Arnold Otten. Er spielte eine gute Angriffspartie und hatte bald reichlich Material mehr. Einzig ein schnelleres Matt verpasste er, findet ihr es?

otti2.png

Hier spielte Otti mit Weiß den natürlichen Zug TxLf3, wonach er einfach einen Mehrturm hat. Weiß kann hier allerdings in 5 Zügen Matt setzen, findet ihr es (Schwer!).

Somit stand es 4:2, den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg steuerte an Brett 7 gegen Hartwig Hake bei. Er hatte früh den Traum eines Schwarzen im Königsinder auf dem Brett:

ju.png

Eigentlich greift Schwarz am Königsflügel und Weiß am Damenflügel an. Jü hat es aber geschafft, den Damenflügel zu schließen, so dass er seinen Angriff ohne großes Gegenspiel starten kann. Diesen spielte er auch souverän und stark zu ende, 5:2 für uns!

Den letzten Punkt zum 6:2 durfte ich an Brett 1 gegen Gerhard Nolte beisteuern. Ich spielte lange Zeit eine gute Partie, sah in Zeitnot viele Abwicklungen in sehr gute Endspiele für mich und erwischte wahrscheinlich nicht die beste. Die folgende Stellung hatte ich 5 Züge vorher gesehen und war mir sicher, dass sie gewonnen ist:

david.png

Ich sah, dass ich auf jeden Fall die Damen tauschen kann und dann dachte ich, sollte mein König schnell genug nach h4 kommen. Tatsächlich hält aber 1.Kd6! Remis. 1…Dd5+ 2.Ke7 De5+ 3.Dxe5 KxDe5

Diese Stellung hatte ich gesehen in der Vorausberechnung und war mich sicher, sie sei gewonnen. Völlige Schachblindheit, sie ist einfach Remis weil der Weiße König meinen König einsperrt (Sobald dann Kxh4 folgt, kann Weiß Kf4 spielen).

Statt 1.Kd6! spielte mein Gegner aber 1.Kd7?, was nach 1…Df7!+ verliert (nicht 1…Dd5+ wegen 2.Dd6). 2.Kc6 Dd5+ und jetzt kann ich die Dame auf b8 tauschen, wonach der weiße König wirklich zu weit

weg ist.

Fazit: Ein tolles Ende einer tollen Saison, vielen Dank an die Mannschaft. Es hat sowieso schon immer Spaß gemacht, aber mit Erfolg dazu ist es natürlich noch ein wenig schöner. Dieser Spieltag hat auch gezeigt, dass das aktuelle Hygiene-Konzept durchaus funktioniert und eine fast normale Schach-Atmosphäre herrscht. Ich freue mich jedenfalls riesig auf die Übergangsliga!

Kleine Anekdote: Fast wären wir hungrig nach hause gefahren, da unser Lieblingsitaliener zu hatte. Nach einer kleinen Odyssee mit weiteren geschlossenen Restaurants genoss ich am Ende doch noch ein wohlverdientes Rumpsteak bei einem anderen Italiener.  Auch hier gab es also ein Happy-End.

Einziger Wehrmutstropfen: Wir werden erst nächstes Jahr erfahren, ob es für den Aufstieg in die Oberliga reicht. Denn da spielt Kirchweyhe gegen Lister Turm 1, und dieses Ergebnis entscheidet darüber, ob Lister Turm 2 aus unserer Liga aufsteigen darf oder nicht.

Bis zur nächsten Saison!

tabelle1.png

tabelle2.png

6 Kommentare to “Endlich wieder Schach!”

  1. Stephan Brandesam 05 Okt 2020 um 09:30

    Gratulation zu einer erfolgreichen Saison von den Hildesheimern.

  2. Detam 05 Okt 2020 um 10:31

    Glückwunsch an die Erste zum zweiten Platz und eventuellem Aufstieg.

    Bei Ottis Partei sollte g5 der richtige Zug für das Matt in 5 sein

  3. Ottiam 05 Okt 2020 um 17:51

    Dank an David für einen weiteren tollen Bericht! Ein “echter” Test für die Spielbedingungen beim Spiel an zwei Brettern könnte es sein, wenn folgende Situation auftaucht: Bei meiner Partie gibt es nicht 12 gegen 4 Minuten, sondern Beide leben vom Bonus. Das Matt in 5 finde ich dann erst recht nicht (@Det: Du liegst schief!), ABER wie steht es mit meiner Fairness beim Bedienen der Uhr? 1,5 m links aufs Brett geguckt, den gespielten Zug an “meinem” Brett ausgeführt, nochmal vergleichen ob´s auch stimmt, aufschreiben, ach ja… irgendwann auch einmal meine Uhr in Gang setzen. Für den Spielpartner die Uhr zu drücken kann man sogar unabsichtlich vergessen oder verzögern. Ich will keine Teufel an die Wand malen, aber echte Zeitnotduelle gab es in diesem Mannschaftskampf eben nicht. Mehr Arbeit für die Mannschaftsleiter… .

  4. am 07 Okt 2020 um 10:31

    Eine kurze Anmerkung zum Saisonabschluss: Lister Turm II und wir haben die Plätze 1 + 2 am letzten Spieltag recht souverän ins Ziel gebracht. Am Tabellenende kann aber ggf. der eine schlechte Königszug (Kd7? statt Kd6!) über die Frage des Abstiegs entschieden haben. ESV Göttingen ist jetzt als Letzter definitiv abgestiegen. Der Vorletzte - jetzt Berenbostel - ist vom Ergebnis von SF Hannover in der Oberliga abhängig. Da bei Tostedt zwei der vier Titelträger an den Spitzenbrettern inzwischen den Verein verlassen haben, hat SF Hannover ggf. die Chance sich am 21. März 2021 noch zu retten. Dies wäre dann für den ESV Göttingen - und auch für Bad Salzdetfurth in der Verbandsliga - recht unglücklich gelaufen.

  5. […] hat auch Gerd eine bärenstarke Saison gespielt. Endstand 2:6. Wer mag, kann sich die Sache aus Salzgitteraner Sicht zu Gemüte führen.Der Endstand ist schon etwas ärgerlich. Berenbostel verlor 2:5 (sic!), so daß […]

  6. Beniam 08 Okt 2020 um 20:18

    Zu der Anmerkung mit der Uhr bei der 2-Brett-Variante: Ich wäre stark dafür, dass bei deiser Variante beide Spieler auf einer Seite (nebeneinander) sitzen und die Uhr dann von beiden bedienbar zwischen den beiden Bretter stehen würde. Das sähe zwar ein wenig komisch/ungewohnt aus, aber dann gäbe es an dieser Stelle keine Unfairness.

    Schöner Bericht, auch wenn ich mir einen anderen Ausgang erwünscht hätte, wenigsten ein 5,5:2,5 :-)

Trackback URI | Kommentare als RSS

Was sagen Sie dazu?

Sie können folgende XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>